14.05.2013: Prof. Dr. Widder hält Ringvorlesung zum Thema “Familie als Unternehmen”

Between Rigor and Relevance in Family Business Research

 

Rigor & RelevanceProf. Dr.  Ellen Widder lehrt mittelalterliche Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und leitet dort unter anderem ein Projekt zu „Dynastischen Brüchen im Spätmittelalter (14./15. Jahrhundert)“ des Sonderforschungsbereichs „Bedrohte Ordnungen“. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen vor allem in den Themengebieten der Reichs- und Verfassungsgeschichte des Spätmittelalters sowie in der Stadt- und Landesgeschichte.

Am 14. Mai 2013 wird die Familienunternehmensforscherin im Rahmen der WIFU Ringvorlesung „Rigor & Relevance“ über das Thema “Familie als Unternehmen. Probleme, Konzepte und Strategien in spätmittelalterlichen Herrscherfamilien” referieren. Ihren Vortag wird Prof. Widder den Herrscherfamilien des Spätmittelalters widmen, deren Strategien, Konzepte und Probleme sie aus der Sichtweise moderner Familienunternehmen betrachten wird. Außerdem wird sie erste Ergebnisse des Tübinger Projektes „Dynastische Brüche im Spätmittelalter“ vorstellen und die Möglichkeiten und Chancen eines fächer- und epochenübergreifenden wissenschaftlichen Austausches diskutieren.

Der Vortrag beginnt um 18:00 Uhr im Senatsraum (1.151) der Universität Witten/Herdecke. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung finden Sie in unserem Veranstaltungsbereich.

Die zugehörige Pressemitteilung finden Sie hier.