Neuer WIFU-Praxisleitfaden: Erbschaftsteuer in Familienunternehmen

Erbschaftsteuerliche Grundlagen und Gestaltungsüberlegungen zur Optimierung der Unternehmensnachfolge

 

Der neue Praxisleitfaden des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) „Familienunternehmen und die Erbschaftsteuer – Erbschaftsteuerliche Grundlagen und Gestaltungsüberlegungen zur Optimierung der Unternehmensnachfolge“ beschäftigt sich ausführlich und detailliert mit diesem für Familienunternehmen überlebenswichtigen Thema. Der Leitfaden ist in Kooperation mit der Kanzlei Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz entstanden, einer der führenden Beratungen von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien.

Knapp zwei Jahre nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wurde am 14. Oktober 2016 mit Zustimmung des Bundesrates ein neues Erbschaftsteuergesetz verabschiedet. Damit besteht für Familienunternehmen endlich wieder Rechtssicherheit bei der Regelung der Unternehmensnachfolge. Allerdings ist das neue Erbschaftsteuergesetz ein sehr komplexes Regelwerk geworden. Es war ein langer Weg bis zur Verabschiedung der Erbschaftsteuerreform 2016. Nach einem Eckpunktepapier des Bundesfinanzministeriums, einem Referentenentwurf, einem Regierungsentwurf, einem ersten Einigungsversuch der Politik im Februar 2016, einem zweiten Einigungsversuch im Juni 2016, der im Bundesrat jedoch keine Mehrheit fand, sowie einem Vermittlungsverfahren hat der Bundesrat am 14. Oktober 2016 seine Zustimmung zu dem Vermittlungsergebnis erteilt. Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts haben es dem Gesetzgeber wiederum nicht leicht gemacht, ein in sich schlüssiges und vor allem auch handhabbares Gesetzeswerk zu schaffen. Die Neuregelungen zur Verschonung von Betriebsvermögen haben das Erbschaftsteuergesetz deutlich verkompliziert.

Erste Praxiserfahrungen mit dem neuen Erbschaftsteuergesetz zeigen aber auch den Handlungsbedarf in Familienunternehmen. Insgesamt können mit den neuen Regelungen für große Betriebsvermögen im Vergleich zur bisherigen Rechtslage erhebliche Mehrbelastungen verbunden sein. Die Gestaltungsmöglichkeiten bei den neuen Verschonungsregelungen gilt es daher konsequent zu nutzen, zum Beispiel bei der Optimierung/Vermeidung des erbschaftsteuerlich nicht mehr begünstigten Verwaltungsvermögens, bei der Verschonungsbedarfsprüfung und bei der Sicherung des Bewertungsabschlags für Familienunternehmen.

Ziel des Leitfadens ist es, dem erbschaftsteuerlich nicht vorbelasteten Leser einen Überblick über das neue Erbschaftsteuerrecht in Deutschland zu vermitteln. Um die sich hieraus ergebenden Handlungsoptionen besser einordnen zu können, werden zunächst die Grundlagen der Erbschaftsteuer im Überblick dargestellt. Es folgen Erläuterungen zur Bewertung des Vermögens mit dem Schwerpunkt auf der Bewertung von unternehmerischem Vermögen und zu den neu geschaffenen Verschonungsregelungen. Ein umfangreicher Abschnitt widmet sich den Möglichkeiten zur Optimierung der Erbschaftsteuerbelastung.

Der aktualisierte Praxisleitfaden Nr. 9 steht Ihnen kostenfrei in unserem Downloadbereich zur Verfügung.

Die zugehörige Pressemitteilung finden Sie hier.

Neuer Band in der WIFU-Schriftenreihe erschienen

 

Organisation der Unternehmerfamilie in Stämmen von Dr. Jakob Ammer.

 

Jetzt kostenfrei lesen!