Gesellschafterkompetenz in Familienunternehmen

Gar nicht so leicht, einen Nachfolger großzuziehen!

 

Gesellschafter von Familienunternehmen stehen – im Gegensatz zu Eigentümern aus Publikumsgesellschaften – vor der Herausforderung, die Zukunft des Familienunternehmens aktiv mitzugestalten. Sie haben die Aufgabe, der Geschäftsleitung die langfristigen Ziele vorzugeben, sie auf Augenhöhe strategisch zu beraten und sie in angemessener Weise zu kontrollieren. Als Mitglieder von Unternehmerfamilien benötigen sie dafür nicht nur fachliche Qualifikationen wie Wissen zu Bilanzierung, Finanzierung, Gesellschaftsrecht, Vermögensmanagement, Kenntnis der Historie des Unternehmens, aktuellen und technologischen Herausforderungen des Marktumfelds und der künftigen Strategie. Vielmehr müssen sie mit den Funktionslogiken und Systemdynamiken von Familien und Familienunternehmen vertraut sein. Kurzum: Sie brauchen ein spezielles Wissen, die Gesellschafterkompetenz.

Gesellschafterkompetenz (GK) umfasst sämtliche Fähigkeiten und Fertigkeiten von aktuellen und potenziellen Gesellschaftern eines (Familien-) Unternehmens zur erfolgreichen Ausübung ihrer Eigentümerinteressen sowie ihrer Rechte und Pflichten innerhalb der Gesellschafterfamilie. Darüber hinaus geht es um die Befähigung, mit bisher unbekannten Situationen erfolgreich umgehen zu können. Dementsprechend umfasst Gesellschafterkompetenzentwicklung (GKE) sämtliche Maßnahmen, die Mitglieder einer Unternehmerfamilie ergreifen, um die Aus- und Weiterbildung von Kompetenzen zur Wahrnehmung einer Rolle als Gesellschafter des gemeinsamen Familienunternehmens sicherzustellen.

Das Ziel des Projektes war die Erstellung einer praxisnahen und praxisrelevanten Studie zum Thema Gesellschafterkompetenz und Gesellschafterkompetenzentwicklung  in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Unterstützt wird das WIFU bei seinem Vorhaben von unserem Kooperationspartner der PricewaterhouseCoopers AG.

Ansprechpartner: Tom A. Rüsen, Andrea Calabrò, Nicole Vöpel

Lesen Sie hierzu auch unseren Themenbeitrag „Gesellschafterkompetenz„.

 

Vorstellung der Studie im Rahmen des 15. Kongress für Familienunternehmen

 

Die Studie „Eigentum verpflichtet – Über Generationen“ wurde am 16. Februar 2013 auf dem 15. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke im Rahmen einer exklusiven Podiumsdiskussion vorgestellt.

Unter der Moderation von Dr. Peter Bartels (PricewaterhouseCoopers AG) diskutierten Jon Baumhauer (Merck KG), Gerd Pieper (Stadtparfümerie Pieper), Stefan Dräger (Drägerwerk AG) sowie Prof. Dr. Tom A. Rüsen (Wittener Institut für Familienunternehmen) über die Fertigkeiten und Fähigkeiten die (potentielle) Familiengesellschafter mitbringen müssen, um Ihre verantwortungsvolle Rolle als (Mit-) Eigentümer effizient wahrnehmen zu können. Grundlage der regen Diskussion bildete die von Prof. Rüsen exklusiv auf dem Kongress vorgestellte Studie, deren zentrale Aussagen in einer Tele-Abstimmung direkt vor Ort überprüft wurden.

Die Studie „Eigentum verpflichtet – Über Generationen“ steht Ihnen in unserem Downlaodbereich kostenlos zur Verfügung.

Gerne senden wir Ihnen auch ein Printexemplar zu.

Neuer Band in der WIFU-Schriftenreihe erschienen

 

Organisation der Unternehmerfamilie in Stämmen von Dr. Jakob Ammer.

 

Jetzt kostenfrei lesen!