Vorstände und Corporate Governance in deutschen Familienunternehmen

 

Ein disziplinübergreifendes Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Reinhard-Mohn-Institut (RMI) der Universität Witten/Herdecke. Das Projekt beschäftigt sich mit der Frage, wie Vorstände und Aufsichtsräte deutscher Familienunternehmen über Generationen hinweg zu Firmenwachstum und Wertschöpfung beitragen. Mit diesem Forschungsprojekt soll eine Forschungsplattform aufgebaut werden, die auf Basis einer Datenbank Informationen über deutsche Familienunternehmen mit einem speziellen Fokus auf Vorstände und Wachstumsstrategien enthält. Hauptziel ist es, eine Forschung anzuregen, die sich mit den Verhaltensweisen amtierender Vorstände in Bezug auf das Überleben des Unternehmens und mit Nachhaltigkeitsaspekten über mehrere Generationen hinweg beschäftigt.

Bisher konzentrierte sich die internationale Forschung zu Aufsichtsräten überwiegen auf Studien zu großen US-amerikanischen Unternehmen. Die meisten Studien stützen sich dabei auf die Agency-Theorie als dominierende Theorie. In diesem Projekt stehen dagegen Vorstände deutscher Familienunternehmen im Mittelpunkt. Es soll ein breit angelegtes Forschungsumfeld geschaffen werden, das langfristig angelegte Forschungsaktivitäten initiiert. Das Projekt soll zum Verständnis und der Untersuchung von Aufsichtsräten aus einer strategischen und unternehmerischen Managementperspektive beitragen, bei der Wachstum und Wertschöpfung von Familienunternehmen im Mittelpunkt stehen.

Ansprechpartner: Andrea Calabrò

Zum Thema „Wachstumsmuster und Internationalisierungsstrategien deutscher Familienunternehmen“ hat das WIFU bereits eine Studie veröffentlicht. Diese finden Sie in unserem Downloadbereich.

Stipendium zu vergeben!

 

Das WIFU vergibt ein Stipendium im Bereich Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien. Ausführliche Informationen finden sich hier.