„Rosenkrieg(e)“ – Erklärungsmodelle für unterschiedliche Konfliktverläufe in der Unternehmerfamilie

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, wie konstruktive und destruktive Konflikte innerhalb der Unternehmerfamilie in ihren unterschiedlichen Verlaufsformen erklärt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, das Zusammenspiel von konflikthaften Verhaltensmustern seitens der Konfliktparteien sowie die inhärente Eigendynamik des Konfliktes im zeitlichen Verlauf zu rekonstruieren.

Dabei sollen im Rahmen einer qualitativen Fallstudie zum einen die verschiedenen subjektiven Wahrnehmungen der Konfliktparteien sowie deren individuelle Handlungs- und Interpretationsmuster analysiert werden, um so Unterschiede in den Eskalationsdynamiken erklären zu können. Auf diese Weise soll dazu beigetragen werden, die Komplexität von Konflikten in Unternehmerfamilien besser zu verstehen und mögliche Handlungsempfehlungen für die Praxis geben zu können.

Das Projekt wird von Prof. Dr. Arist von Schlippe betreut und im Rahmen der Dissertation von Juliane Wegner durchgeführt.

Neuer Band in der WIFU-Schriftenreihe erschienen

 

Organisation der Unternehmerfamilie in Stämmen von Dr. Jakob Ammer.

 

Jetzt kostenfrei lesen!