Projektförderung

Forschung zu Familienunternehmen

 

Die WIFU-Stiftung vergibt über die Universität Witten/Herdecke seit 2017 Projektförderungen zur Finanzierung ausgewählter Forschungsprojekte im Kontext der Forschung zu Familienunternehmen. Ziel ist es die Forschung bestimmter, von der WIFU-Stiftung als aktuell und hoch relevant erachteter Themenfelder zu initiieren bzw. zu ermöglichen. Ein tiefgreifendes Verständnis von Familienunternehmen kann nur mit einer koordinierten Forschung verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen erlangt werden. Die WIFU-Stiftung hat daher in den vergangenen Jahren sichergestellt, dass eine große Zahl universitärer und außeruniversitärer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen bedeutende Beiträge zu aktuellen und drängenden Fragen in Familienunternehmen leisten konnten. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der von der WIFU-Stiftung finanzierten Forschung ist die praktische Relevanz der Forschungsergebnisse, die allen Familienunternehmen zu Gute kommen sollen.

Über die Projektförderung werden sowohl die für die Forschung benötigten Finanzmittel zur Verfügung gestellt, als auch der Rahmen für eine koordinierte interdisziplinäre Forschung und deren Einbindung im Kontext von Familienunternehmen bereitet. So kann das WIFU beispielsweise Kontakte zu Familienunternehmen zum Zwecke der Datenerhebung zur Verfügung stellen. Zunächst sind vier Themen- und Forschungsschwerpunkte festgelegt, die ihrerseits verschiedene wissenschaftliche Herausforderungen beinhalten:

  1. Die Bedeutung von Stiftungen im Kontext von Nachfolgelösungen in Familienunternehmen
  2. Transgenerationales Vermögensmanagement in Unternehmerfamilien
  3. Digitalisierung in Familienunternehmen
  4. Sozialisation, Aufwachsen und Erziehung in Unternehmerfamilien

Allgemeine Hinweise:

Die Anträge werden in einem zwei-stufigen Prozess ausgewählt. In der ersten Runde reichen Sie bitte ein zweiseitiges Proposal ein, worin Sie das Thema und den Inhalt Ihres Forschungsvorhabens skizzieren. Bitte stellen Sie Ihre Idee, die Bearbeitung und welche Forschungsfrage Sie bearbeiten möchten, kurz vor. Das Proposal dient als erste Gesprächsgrundlage und ist Voraussetzung für das Einreichen eines Forschungsantrags.

Falls Ihr Proposal akzeptiert wird, bitten wir Sie in der zweiten Runde einen ausgearbeiteten Forschungsantrag einzureichen. Über die Annahme, Ablehnung oder Einladung zur Überarbeitung der eingereichten Forschungsanträge entscheidet eine Auswahlkommission, die aus internen Mitgliedern der Universität Witten/Herdecke und der WIFU-Stiftung sowie externen Mitgliedern besteht. Zentrale Auswahlkriterien sind:

  • Überzeugendes und gut geplantes Forschungsvorhaben
  • Bisherige Akademische Leistungen
  • Praktische Relevanz für Familienunternehmen und Unternehmerfamilien

Wer kann sich bewerben?

Promovierte und habilitierte Wissenschaftler aller Fachbereiche, die Interesse an der Forschung zu Familienunternehmen haben.

Dauer der Förderung:

Bis zu 3 Jahre, vorbehaltlich positiver Zwischenevaluation.

Leistungen/finanzielle Mittel:

Finanzierung einer Drittmittelstelle an der Universität Witten/Herdecke. Es handelt sich um eine reine Forschungsstelle. Promovierten ist die Möglichkeit zur Habilitation gegeben.

Umfang des Proposals:

Das Proposal sollte nicht mehr als 2 Seiten umfassen und verständlich geschrieben sein. Das Proposal sollte außerdem die folgenden Aspekte beinhalten:

  • Thema
  • Ausformulierte Forschungsfrage/Leithypothese
  • Begründung der Forschungsfrage mit Verweis auf relevante Akademische Literatur
  • Erweiterte Perspektive/Generalisierungsrichtung mit Bezug zum übergeordneten Forschungsfeld sowie Stellung und Bedeutung Ihrer Argumentation relativ zu existierenden Veröffentlichungen
  • Empirischer Gegenstandsbericht: Beschreibung der Forschungsmethode, Darstellung der Angemessenheit und Machbarkeit der geplanten Studie, Beschreibung der Beweise/Beweisführung
  • Erwartete Ergebnisse
  • Zeitplan mit einer kurzen Übersicht über das geplante Vorgehen des Projektes

Der/die Antragsteller/in muss der deutschen Sprache mächtig sein und den Antrag in deutscher Sprache einreichen. Die Antragsstellung erfolgt ausschließlich per E-Mail an: Karen Wittmers.

Mit der Einreichung des Forschungsantrags verpflichtet sich der Antragsteller/die Antragstellerin die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis einzuhalten.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: Prof. Dr. Marcel Hülsbeck