Selbstverständnis

Der Anspruch des WIFU ist es, auf dem Gebiet der Familienunternehmensforschung weltweit zu den besten zu gehören. Um diesem hohen Anspruch in den Bereichen Lehre,  Forschung und Praxistransfer gerecht werden zu können, haben wir unser  Selbstverständnis ausformuliert. An ihm messen wir uns und unseren Erfolg stetig.

Das Selbstverständnis des WIFU beinhaltet insbesondere die Mission, die wir mit all unseren Aktivitäten verfolgen, den akademischen Anspruch, den wir dabei an uns selbst stellen, die Positionierung, die wir in der Scientific Community anstreben sowie die Verknüpfung mit der Strategie der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke, mit der wir eng verbunden sind. Kurzum: Wofür steht das WIFU?

Die Mission – Wie sehen wir uns selbst?

  • Das WIFU ist ein Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen.
  • Wir greifen systematisch die spezifischen Herausforderungen, denen sich Familienunternehmen gegenübersehen, auf.
  • Wir leisten keine „Auftragsforschung“ für ein spezifisches Unternehmen und seine Interessen.
  • Wir setzen an konkreten Bedürfnissen und Problemlagen aller Familienunternehmen an und bereiten diese für Theorie, Forschung und Lehre auf.

Daraus leitet sich ab:

→ Es werden hoch qualifizierte, ausgesuchte Fachleute eingestellt, die sowohl in wissenschaftlichen als auch in praktischen Feldern sprachfähig sind.

→ Das WIFU ist kein „Elfenbeinturm“! Wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung steht für uns im Dienst der Gesellschaft. Daher gehen wir von vielfältigen Fragestellungen aus der Praxis aus und richten uns zugleich konsequent auf diese aus. In Forschung und Lehre integrieren wir aktiv Mitglieder aus Familienunternehmen und Unternehmerfamilien.

→ Das WIFU ist kontinuierlich in der Öffentlichkeit präsent. Wissenschaftliche Erkenntnisse erhalten ihren besonderen Wert darin, dass sie umgehend an diejenigen, für die sie erarbeitet worden sind, weitergegeben werden.

Der akademische Anspruch – Was erwarten wir von uns selbst?

  • Das WIFU ist konsequent fächerübergreifend ausgerichtet und hat an sich den Anspruch, sich theorieübergreifend auf metatheoretische Positionen zu begeben. Ein Ziel liegt darin, eine Systemtheorie des Familienunternehmens vorzulegen.
  • Auch wenn das WIFU für sich beansprucht, sich an den theoretischen Diskursen der Scientific Community auf hohem Niveau zu beteiligen, gibt es doch den besonderen Anspruch, sich von keiner Theorie so vereinnahmen zu lassen, dass die Breite der Perspektiven überstark eingegrenzt wird.
  • Daneben sieht das WIFU seine Aufgabe darin, empirische Forschung auf hohem – sowohl qualitativen als auch quantitativem – Niveau und international anschlussfähig zu leisten.

Daraus leitet sich ab:

→ Die Strukturierung des WIFU folgt einer Logik der Transdisziplinarität.

→ Eine Aufgabe besteht darin, einen mit der Theorie sozialer Systeme kompatiblen Fundus an wissenschaftlicher Methodik auszuarbeiten und umzusetzen.

→ Der Studiengang „Family Business Management M.Sc.“ und ein Disziplinen übergreifendes Doktorandenprogramm drücken unmittelbar den Anspruch aus, Forschung und Lehre qualitativ hochwertig zu gestalten.

Die Positionierung in der Scientific Community – Wie wollen wir von anderen gesehen werden?

  • Das WIFU sieht sich in der Rolle, sich als besondere „Denkschule“ aktiv und auf hohem Niveau an den wissenschaftlichen Diskursen auf internationaler Ebene zu beteiligen.
  • Zugleich geht es darum, in diese Diskurse ungewöhnliche und kreative Impulse einzubringen. Es geht uns um das Setzen kritischer, innovativer und querdenkerischer Akzente und Impulse in die Forschung zu Familienunternehmen hinein.
  • Ein vorrangiges Ziel besteht daher darin, die Sichtbarkeit des WIFU in der nationalen wie internationalen Scientific Community zu steigern.

Daraus leitet sich ab:

→ Aktive Beteiligung an internationalen Konferenzen und Kooperationsprojekten.

→ Aktive Einbindung von nationalen und internationalen Wissenschaftlern in Aktivitäten des WIFU.

→ Initiierung von akademischen Konferenzen und Austauschforen.

→ Setzen kritischer Impulse, die in den Mainstream hineinwirken und die Gefahr aufzeigen, die darin besteht, dass ein sich zunehmend verengendes Wissenschaftssystem nur noch „auf sich selbst“ bezieht.

 

Sie wollen mehr wissen? Das ausführliche Selbstverständnis des WIFU steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.