Trägerkreis-
Mitglieder und Stimmen



Prof. Dr. Frank Stangenberg-Haverkamp (Vorsitzender des Kuratoriums der WIFU-Stiftung/ Vorsitzender des Familienrates und des Vorstandes der E. Merck KG)

Mit dem Trägerkreis der WIFU-Stiftung hat sich ein Vertrauensnetzwerk von Familienunternehmen entwickelt, in dem offen, respektvoll, kompetent und auf Augenhöhe die Fragestellungen und Probleme der Teilnehmenden angesprochen werden können. Die exklusiv ausgerichteten Veranstaltungen bieten eine Vielzahl von Lösungsansätzen und Erfahrungen, von denen jede Familie lernen kann. Dieses Netzwerk ist in meinen Augen weltweit einzigartig und bietet für jede Unternehmerfamilie eine große Chance zu lernen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und mit Gleichgesinnten wichtige Erfahrungen auszutauschen.


Christiane Dethleffsen (Mitglied des Kuratoriums der WIFU-Stiftung/ HGDF Familienholding GmbH & Co. KG )

Die WIFU-Stiftung ermöglicht eine Weiterentwicklung und Veränderung von Familienunternehmen, indem sie Unterschiede erforscht und in die Kommunikation bringt. Unser Netzwerk-Dialog, basierend auf Offenheit und Vertrauen, generiert zudem eine Mehrperspektivität, welche eigene Dynamiken freisetzen und zu einzigartigen Lösungswegen führen kann.


Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage & Günter Albers (Geschäftsführende Gesellschafter der ELA Container GmbH)

Das Netzwerk der WIFU-Stiftung und der Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten ist immer wieder ein Erlebnis! Die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Forschung zu Familienunternehmen und Unternehmerfamilien helfen uns dabei, eine zukunftsfähige Struktur in Firma und Familie aufzubauen. Denn alle stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie Family Governance, Nachfolge, Konfliktbewältigung, Kontinuität, Organisationsstrukturen oder Strategien.


Peter Pohlmann (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Poco-Domaene-Holding GmbH)

Die WIFU-Stiftung erfüllt eine wichtige Aufgabe beim Erhalt und der weiteren Fortführung von erfolgreichen Familienunternehmen.


Frank Kühne (Beiratsvorsitzender und Sprecher der Gesellschafter der RAPS GmbH & Co. KG)

Wir sind es gewohnt, vom Markt mit unternehmerischen Fragen konfrontiert zu werden. Die WIFU-Stiftung lenkt unseren Blick aber immer wieder auf die zweite, wichtige Dimension, die eigene Familie im Unternehmenskontext. Das tut sonst keiner.


Arndt G. Kirchhoff (Vorsitzender des Beirats der KIRCHHOFF Gruppe)

Familienunternehmen wissenschaftlich zu begleiten, insbesondere den Generationswechsel und Enkelfähigkeit als zentrales Thema für den langfristigen und somit nachhaltigen Erfolg des Geschäftsmodells, ist besonders wertvoll. Der Austausch unter Gleichgesinnten und die Begleitung der nächsten Generation bei der Entwicklung von Gesellschafterkompetenz stehen dabei im Zentrum.


Dr.-Ing. Anna-Katharina Wittenstein (Vorstand und Aktionärin der WITTENSTEIN SE)

Die Arbeit der WIFU-Stiftung ist eine maßgeschneiderte und inspirierende Bereicherung für uns als Träger, Unternehmen und Unternehmerfamilie. Wir sind in verschiedenen Arbeitskreisen aktiv und erleben dort Perspektivenvielfalt, Diskussionen und Lösungsansätze in einer vertrauensvollen und offenen Atmosphäre auf Augenhöhe – immer an aktuellen Fragen und Bedürfnissen von Unternehmen oder Familie ausgerichtet.


Jürgen Heindl (Vorstandsvorsitzender der Progroup AG)

Die WIFU-Stiftung bietet UnternehmerInnen einen Dialog mit ExpertInnen aus der Familienunternehmensforschung und zeichnet sich zudem durch ein breites Netzwerk bedeutender FamilienunternehmerInnen aus. Damit ist sie die ideale Plattform, um sich zu gemeinsamen Herausforderungen auszutauschen und innovative Lösungsansätze zu entwickeln. Diesen praxisnahen, vertrauensvollen Austausch schätze ich sehr.


Andreas Kostal (Vorsitzender der Geschäftsführung Kostal Gruppe)

Die WIFU-Stiftung ist ein Leuchtturm mit großer Strahlkraft für Familienunternehmen. Drei Worte charakterisieren für mich die Stiftung: Impulsiv, initiativ, interaktiv. Sie ist eine kompetente Impulsgeberin, setzt mit ihren Initiativen neue Akzente und fördert einen interaktiven, praxisorientierten Austausch zwischen Familienunternehmen, Forschung, Politik und Gesellschaft.


Thomas Fischer (Vorsitzender des Aufsichtsrats MANN+HUMMEL International GmbH & Co. KG)

Als mittelständisches Familienunternehmen mit über 80-jähriger erfolgreicher Geschichte wissen wir: Niemand schafft es ganz alleine. In der Zukunft erst recht nicht. Neben herausragenden Produkten und Lösungen braucht es den vertrauensvollen Austausch in einem belastbaren Netzwerk Gleichgesinnter. Ich schätze den Rahmen, den die WIFU-Stiftung hierfür bietet.


Friedrich P. Kötter (Verwaltungsrat der KÖTTER Unternehmensgruppe)

Für die Förderung der Bildung, Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet des Familienunternehmertums steht die WIFU-Stiftung wie keine andere Einrichtung in Deutschland. Zudem fördern die regelmäßigen Events das Networking zwischen Unternehmen und UnternehmerInnen. Dieser Austausch unter Gleichgesinnten ist so wertvoll, weil Familienunternehmen deutlich anders agieren als kapitalmarktgetriebene Unternehmen.


Rudolf Louis Schweizer (Beiratsvorsitzender der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG)

Die WIFU-Stiftung verbindet mit ihrer Arbeit in einzigartiger Weise Familie und Unternehmen. Sie erinnert vor allem den Familienunternehmer auf inspirierende Art immer wieder daran, wie wesentlich eine funktionierende Familie für ein funktionierendes und damit erfolgreiches Familienunternehmen ist.


Dr. Christoph Beumer (Chairman und CEO der BEUMER Group GmbH & Co. KG)

Familienunternehmen sind anders. Der Mainstream im heutigen Unternehmensalltag orientiert sich an börsennotierten Konzernen. Die Kultur dieser kurzfristig denkenden Großunternehmen wird den Nachwuchskräften schon an den Universitäten vermittelt. Umso wichtiger ist ein kompetenter Gegenpol, der die Denkweise und Dynamik von Familienunternehmen erforscht, versteht und jungen Menschen vermittelt. Diese Kompetenz hat die WIFU-Stiftung und bringt sie in wunderbarer Weise in ein Netzwerk von Unternehmerfamilien
ein, welches einen sehr vertrauensvollen Austausch ermöglicht.


Klemens Rethmann (CEO bei Rhenus SE & Co. KG)

Das WIFU ist seit mehr als 20 Jahren für unsere Familie eine Quelle ständiger Inspiration. Es als Stifter zu fördern, ist uns Privileg und Verpflichtung. Das vertraute Verhältnis der Stifter untereinander bestärkt uns, die im WIFU erarbeiteten Konzepte und Lösungen bei uns umzusetzen. Die Kompetenz der Wissenschaftler, vereint mit dem belastbaren Netzwerk der unternehmerischen Familien, machen die WIFU-Stiftung einzigartig. Wir sind dankbar, teilhaben zu dürfen.


Horst Rogusch (Vorsitzender des Beirates bei Storch-Ciret Holding GmbH)

Ich bin Träger der WIFU-Stiftung, weil ich die überaus offene Atmosphäre schätze, in der nicht nur Fachwissen verbreitet wird, sondern alle Aspekte der Probleme, die UnternehmerInnen zu vergegenwärtigen haben, behandelt werden.


Fabian Kienbaum (Chief Empowerment Officer bei Kienbaum Consultants International GmbH)

Wir sind seit einigen Jahren stolze Mitglieder im Trägerkreis der WIFU-Stiftung, weil wir den Vernetzungsgedanken ungemein schätzen. Für mich macht den Mehrwert aus, den die Stiftung bietet, im geschützten Raum mit Menschen den Austausch tätigen zu dürfen, die ähnlich Phänomene aus dem eigenen Familienunternehmen kennen und gleichzeitig zu hören, was die Wissenschaft dazu sagt.


Diana Weßling (Gesellschafterin, Repräsentanz Familienunternehmen bei der WESSLING GmbH/ Stellv. Vorsitzende des Kuratoriums der WIFU-Stiftung)

Die WIFU-Stiftung ist ein einzigartiges Netzwerk von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien, bei dem mit großer Offenheit eigene Werte, Konzepte und Erfahrungen geteilt und reflektiert werden, mit dem Ziel voneinander zu lernen. Auf den Veranstaltungen schätze ich besonders den Rahmen einer vertrauensvollen, authentischen Atmosphäre unter Gleichgesinnten. Ich werde jedes Mal positiv von neuen Formaten und innovativen Trainingsmethoden überrascht. Das hier gewonnene Wissen, das in den Austauschformaten durch die gegenseitige Offenheit entsteht, ist ein unendlich großer Schatz für mich.


Wilfried Neuhaus-Galladé (Geschäftsführender Gesellschafter der J. D. Neuhaus GmbH & Co. KG/ Mitglied des Kuratoriums der WIFU-Stiftung)

Bei der WIFU-Stiftung habe ich in der Zusammenarbeit feststellen können, dass die Dinge gemeinsam zu einer Lösung entwickelt werden, die sehr, sehr individuell ist. Also keine Schablone, sondern individuell auf den jeweiligen Fall, auf die jeweilige Familie angepasst.


Florian Rehm (Unternehmer und Aufsichtsratsvorsitzender Mast-Jägermeister SE)

Die WIFU-Stiftung ist unser Ort, an dem wir uns vertrauensvoll zu sämtlichen Fragen rund um Unternehmen und Familie austauschen können, sowie eine wertvolle wissenschaftliche Sparringspartnerin – mit Praxisbezug – für verschiedenste Themen unserer Unternehmensgruppe.


Dr. Stephan Kohorst (Geschäftsführer bei der Dr. Ausbüttel & Co. GmbH)

Die WIFU-Stiftung mit ihrem klaren Fokus auf die Bedürfnisse von Familienunternehmern liefert exzellente Beispiele, Lösungsansätze und Modelle zu vielfältigen Anforderungen. Ein geschütztes vertrauensvolles Netzwerk inspiriert mit einer großen Anzahl möglicher und erfolgreich gelebter Konstruktionen, die man auf die eigene familiäre und unternehmerische Situation anpassen kann. Wir fördern die WIFU-Stiftung besonders gerne wegen ihrer interessanten eigenständigen Forschungsprojekte und der (Aus)Bildung für junge Menschen.


Martin Erfurt (Gesellschafter der Erfurt & Sohn KG)

Das Besondere an der WIFU-Stiftung ist, dass sehr gute Gespräche und Kontakte in geschützter, vertraulicher Atmosphäre von Familienunternehmen zu Familienunternehmen zustande kommen. Die WIFU-Stiftung macht eine tolle Arbeit, insbesondere gefällt mir die Nachwuchsförderung. Auch und gerade heikle Themen aus den Innenleben von Familienunternehmen werden analysiert und Lösungswege vorgeschlagen.


Elena von Metzler (Client Manager B. Metzler bei seel. Sohn & Co. Aktiengesellschaft)

Vielseitige Anregungen, intensive Dialoge und viele neue Erkenntnisse – dafür steht für mich die WIFU-Stiftung. Als immer wieder inspirierend empfinde ich den vertrauensvollen Austausch im Rahmen des WIFU-Netzwerks. Es bietet eine einzigartige Plattform, um Theorie und Praxis zusammenzubringen und die Vielzahl an Themen zu diskutieren, die für Familienunternehmen relevant sind.


Martin Krengel (Vorstandsvorsitzender der WEPA Hygieneprodukte GmbH)

Die WIFU-Stiftung bringt die Themen Unternehmer, Unternehmen und Familien zusammen. Die pragmatische, offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem WIFU, den Forschenden, den anderen Trägerkreismitgliedern und uns gibt es so schnell nicht in der Zusammenarbeit mit einem Beratungsunternehmen oder anderen Netzwerken.


Dr. David Klett (Executive Board Member der Ernst Klett Aktiengesellschaft)

Als wir damals als Studierende am Aufbau des WIFU beteiligt waren, stellten wir uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Familienunternehmerinnen und Familienunternehmer und deren Familien vor, die auf Augenhöhe in ständigem Austausch stehen. Forschungsfragen sollten in diesem Kreis formuliert werden und die Antworten ihm zuerst zugutekommen. Heute ist das WIFU genau das geworden: Ein Institut für Familienunternehmen. Mit der WIFU-Stiftung ist diese Vorstellung praktische Realität geworden: Eine Plattform getragen von Familienunternehmen, die den intimen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Mitgliedern aus Familienunternehmen und Unternehmerfamilien nicht nur begrüßt, sondern anspornt, begleitet und immer wieder mit neuen Impulsen befeuert.


Andreas Krengel (Vorstandsmitglied der WEPA Gruppe)

Die Kombination aus wissenschaftlicher Perspektive auf die Besonderheiten von Familienunternehmen gepaart mit einer tollen Plattform für einen vertrauensvollen Austausch untereinander machen die WIFU-Stiftung für mich besonders. Hierdurch entsteht gemeinsames voneinander Lernen und eine Stärkung der Familienunternehmen, die so wichtig für unsere Volkswirtschaft sind.


Claus Heinemann (Mitglied des Verwaltungstrats der Gebr. Heinemann SE & Co. KG)

Die Themen und Herausforderungen für traditionsreiche Familienunternehmen ähneln sich in hohem Maße. Diese Erkenntnis gewinnt man jedes Mal, wenn man sich die Zeit nimmt, an einer Veranstaltung der WIFU-Stiftung teilzunehmen. Man trifft dort faszinierende, meist bescheidene Persönlichkeiten aus dem Wirtschaftsleben (Stichwort: Hidden Champions), von denen man sonst in der Öffentlichkeit wenig hört, die aber viel Wissenswertes zu sagen haben. Für ein mittelständisches internationales Handelshaus wie das unsrige sind vor allem die ungeplanten Begegnungen und der Austausch außerhalb der festgelegten Agenda besonders wertvoll.


Kim Höhne geb. Kirchhoff (Mitglied des Gesellschafterkreises und 5. Generation der KIRCHHOFF GRUPPE und 4. Generation und Geschäftsführerin innerhalb der Lobbe Gruppe)

Die WIFU-Stiftung ermöglicht durch die Gestaltung und wissenschaftlich fundierte Moderation verschiedenster Veranstaltungsformate wertvollen Austausch von Familienunternehmern für Familienunternehmer. Aus dem MidGen Trägerkreis nehme ich stets spannende Impulse für individuelle Aufgabenstellungen und Reflexion auf die eigene Rolle in Unternehmen und Familien mit.


Christoph Harras-Wolff (Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. August Wolff GmbH & Co. KG)

Die WIFU-Stiftung stellt sich mit ihrer wissenschaftlichen Expertise den Fragen und Bedürfnissen von Familienunternehmen und greift dabei Themen auf, die einerseits auf den Erfahrungen aus den Fragestellungen der letzten 20 Jahren beruhen, andererseits Themen, die bereits hochaktuell sind oder absehbar werden und ist somit ein verlässlicher Seismograph für Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Wir unterstützen deshalb seit Jahren die Arbeit der WIFU-Stiftung.


Dr. Manfred Wittenstein (Eigentümer und Vorsitzender des Aufsichtsrats der WITTENSTEIN SE)

Die erfolgreiche Weitergabe in die nächste Generation ist für ein Familienunternehmen eine große und oft unterschätzte Herausforderung. Die WIFU-Stiftung leistet dabei eine für unsere Gesellschaft wichtige Aufgabe, indem sie den Übergangsprozess in der Theorie analysiert und in der Praxis begleitet. Persönlich bin ich der WIFU-Stiftung dafür sehr dankbar.


Dirk Giersiepen (Geschäftsführer der GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Als eines der Trägerunternehmen der WIFU-Stiftung profitieren wir seit mittlerweile mehr als zehn Jahren von diesem ganz besonderen Austausch mit vielen anderen Familienunternehmen. Wir haben viel gelernt und konnten hoffentlich auch das eine oder andere einbringen. Uns hilft dieses Netzwerk ständig dabei, über den Tellerrand hinauszuschauen und nicht „im eigenen Saft betriebsblind zu werden“. Neben dem allgemeinen Austausch mit Unternehmen und Wissenschaft gibt es bei konkreten Projekten oder Baustellen immer Unternehmen im Trägerkreis, die dort schon weit fortgeschritten ist. Von den Erfahrungen lernen zu können, ist besonders wertvoll. Die Entscheidung für einen Beitritt zum WIFU-Trägerkreis würde ich jederzeit wieder treffen. Nur viel früher.


Cornelia Horsch (Geschäftsleitung der HORSCH Maschinen GmbH)

Innerhalb der WIFU-Stiftung erhält man durch den regelmäßigen, offenen Austausch mit anderen Familienunternehmen immer wieder neue Impulse. Wir alle stellen uns ähnlichen Herausforderungen und lernen voneinander, indem man innerhalb des Netzwerks offen über Probleme, aber auch Erfolge spricht.


Frederic Horsch (NextGen der HORSCH Maschinen GmbH)

Es ist wichtig, gemeinsam mit der nächsten Generation für die kommenden Generationen vorauszudenken, um für diese eine gute Zukunft zu sichern. Die WIFU-Stiftung bietet ein umfangreiches Angebot zur Weiterbildung und Qualifizierung, fundiertes Wissen und Erfahrungen im Bereich Familienunternehmen, sowie einen geschützten Raum für das Netzwerk und den Austausch untereinander. Hier können aktuelle, relevante Themen diskutiert werden, um dazu beizutragen, Familienunternehmen langfristig und zukunftsorientiert zu gestalten.


Johannes Horsch (NextGen der HORSCH Maschinen GmbH)

Die Erfahrungen und Lösungsideen anderer Unternehmen aus dem Netzwerk der WIFU-Stiftung können einen neuen Blickwinkel auf eigene Herausforderungen geben. Man weiß, man ist nicht allein - das ist ein gutes Gefühl. Als Unternehmerfamilie haben wir so gelernt, untereinander auch unangenehme Dinge und Themen anzugehen.


Prof. Rainer Kirchdörfer (Rechtsanwalt und Partner bei Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz/ Mitglied des Kuratoriums der WIFU-Stiftung)

Familienunternehmen sind so vielfältig und komplex wie das Leben selbst. Nur wer sowohl Familie als auch Unternehmen versteht und beidem eine Struktur gibt, vermag sich in den vielen Widersprüchlichkeiten der beiden Systeme zurechtzufinden. Der WIFU-Stiftung gelingt es jeden Tag aufs Neue, in diesem Dickicht von Fragestellungen und Problemen eine Schneise zu schlagen. Durch diese Schneise können viele Unternehmerfamilien und deren Begleiter seit Jahren sicher gehen.

VIDEO-STATEMENTS


Horst Rogusch

Storch-Ciret Group

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fabian Kienbaum

Kienbaum Consultants International GmbH

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANSPRECHPARTNER


Foto von Prof. Dr. Tom Rüsen

Ansprechpartner für eine Fördermitgliedschaft und weitere Fördermöglichkeiten der WIFU-Stiftung ist:

Prof. Dr. Tom A. Rüsen

Telefon: +49 2302 926 510
E-Mail: stiftung@wifu.de