Das WIFU

WIFU Teambild

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) betreibt akademische Forschung und Lehre zu den Besonderheiten von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Ein hohes, international anschlussfähiges Niveau und das Einbeziehen aller Disziplinen sind uns dabei besonders wichtig.

Bereits bei der Institutsgründung wurde das Fundament der konsequent transdisziplinären Ausrichtung gelegt: Drei Forschungs- und Lehrbereiche – Betriebswirtschaftslehre, Psychologie/Soziologie und Rechtswissenschaften – bilden seit jeher das wissenschaftliche Spiegelbild von Familienunternehmen.

EXPERTISE, ERFAHRUNG, WISSEN

Das WIFU hat sich eine außergewöhnliche Expertise im Bereich Familienunternehmen und Unternehmerfamilien erarbeitet. Ein Kreis von rund 80 Familienunternehmen macht es möglich, dass wir auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren können.

Wir nutzen diese einzigartigen Voraussetzungen, um unsere Forschung und Lehre konsequent voranzutreiben und innovative Theorien, Ansätze und praxisnahe Lösungen zu erarbeiten.

Mit 6 Lehrstühlen/Forschungsbereichen und zahlreichen Professoren leistet das WIFU seit mehr als 20 Jahren einen bedeutenden Beitrag zur Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien.

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN


  • Gründung: 1998
  • 6 Lehrstühle/ Forschungsbereiche
  • 51 ForscherInnen und MitarbeiterInnen aus 10 Nationen
  • 20 Professorinnen und Professoren
  • rund 80 Trägerunternehmen
  • 30 Kooperationspartner aus Wissenschaft und Praxis
  • 870 Veröffentlichungen
  • 29 Praxisleitfäden
  • 27 Bände in der Schriftenreihe
  • 23 Kongresse
  • 85 Foren (Online und Präsenzveranstaltungen)
  • 65 Ringvorlesungen
  • 16 laufende Doktorarbeiten und Habilitationen

STRUKTUR


Das WIFU wird von der WIFU-Stiftung getragen, die mit der Universität Witten/Herdecke über einen Kooperationsvertrag verbunden ist. Es ist als Institut in die Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft integriert und wird gemeinsam von einem dreiköpfigen Team geleitet: dem Akademischen Direktor, dem Geschäftsführenden Direktor sowie der Co-Direktorin. Der Akademische Direktor koordiniert die akademischen Aktivitäten am WIFU und vertritt die wissenschaftlichen Interessen des Instituts gegenüber der Fakultät und der Öffentlichkeit. Zentrales Anliegen ist die Sicherstellung der institutsübergreifenden Forschungs- und Publikationsstrategie. Damit ist der Akademische Direktor oberster Repräsentant des WIFU in der wissenschaftlichen Community. Der Geschäftsführende Direktor vertritt insbesondere die praxisbezogenen Belange des WIFU innerhalb und außerhalb der Universität, organisiert praxisnahe Forschungsprojekte und Kooperationen mit der Praxis und implementiert geeignete Formen des Praxistransfers. Kernziele sind der Erhalt der Funktionsfähigkeit des Instituts in der Universität sowie die Sicherstellung seiner Grundfinanzierung. Der Geschäftsführende Direktor ist oberste Repräsentanz des WIFU in der „Praxis-Öffentlichkeit“. Die Co-Direktorin treibt die konzeptionelle und organisationale Weiterentwicklung des Instituts im Bereich Forschung und Praxistransfer voran und vertritt die Forschungsergebnisse des Instituts gegenüber der wissenschaftlichen Community sowie der Praxis. Im Blickpunkt stehen die gezielte Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses – etwa durch die Konzeption und Organisation von akademischen Entwicklungsprogrammen – sowie institutsübergreifende Lehrkonzepte im Bereich Familienunternehmertum. Daneben ist die Co-Direktorin mit der Organisation praxisnaher Forschungsprojekte für die Vertreter der jüngeren Mitglieder von Unternehmerfamilien und Kooperationen mit der Praxis betraut.

Prof. Dr. Heiko Kleve
Akademischer Direktor des WIFU/ Inhaber WIFU-Stiftungslehrstuhl für Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien
Prof. Dr. Tom A. Rüsen
Geschäftsführender Direktor des WIFU/Vorstand der WIFU-Stiftung
Dr. Anne Katarina Heider
Co-Direktorin des Wittener Instituts für Familienunternehmen/ Wissenschaftliche Mitarbeiterin am WIFU-Stiftungslehrstuhl für Management von Familienunternehmen

HISTORIE


Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) wurde im Jahr 1998 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke ins Leben gerufen. Der Aufbau und die ersten Entwicklungsschritte konnten mit umfangreicher Unterstützung der Deutschen Bank AG vorgenommen werden, die für sieben Jahre die finanzielle Trägerschaft für das, zum damaligen Zeitpunkt deutschlandweit einzigartige Forschungsinstitut zu Familienunternehmen, übernahm.

EIN INSTITUT VON FAMILIENUNTERNEHMEN FÜR FAMILIENUNTERNEHMEN

Ab dem Sommer 2005 übernahm dann ein Förderkreis von Familienunternehmen die Verantwortung für das Forschungsinstitut und stellte so die weitere Finanzierung sicher. Aber nicht nur durch die finanzielle, sondern vor allem auch durch die inhaltliche und persönliche Unterstützung des sogenannten „Kreis der Institutsträger“ wird die Institutsarbeit ermöglicht und maßgeblich geprägt. Der Förderkreis des WIFU ist eine einzigartige geschützte Plattform für den Austausch von Meinungen und Erfahrungen für die beteiligten Unternehmen und Forscher. Der hierfür konsequente Schritt bestand in der Gründung der WIFU-Stiftung im Jahr 2009, die derzeit von rund 80 Förderern getragen wird. Die Freunde und Institutsträger des WIFU erhielten hierdurch eine institutionelle Struktur, die es ermöglicht, Forschung, Lehre und Praxistransfer noch umfangreicher zu fördern.

ZIELE


… die Chancen und Risiken von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien näher beleuchten,

… einen substanziellen Beitrag in Forschung, Lehre und Praxistransfer leisten,

… den Meinungs- und Erfahrungsaustausch von Mitgliedern aus Familienunternehmen und Unternehmerfamilien fördern,

potenzielle Nachfolger und Führungskräfte für Familienunternehmen ausbilden,

… die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse interessierten Mitgliedern von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien praxisnah zur Verfügung stellen.

Großes Fernrohr

UNSERE
VISION


Als eines der führenden Institute für die Erforschung von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien sind wir Pioniere und Impulsgeber. Damit leisten wir einen prägenden Beitrag zu einer nachhaltig funktionierenden Wirtschaft und sozialen Gesellschaft. Jeder, der Informationen und Rat zu dieser Form eines Unternehmens sucht, orientiert sich an den Theorien des WIFU und nutzt das WIFU-Netzwerk. Das WIFU bietet eine Plattform für Free-Access-Know-how sowie eine Plattform für zielgruppenspezifischen analogen und digitalen Austausch für Familienunternehmen und Unternehmerfamilien an. Damit ist das WIFU Marktführer für Forschung, Wissen, Praxistransfer und Vernetzung im Bereich Familienunternehmen und Unternehmerfamilien.

Unsere nachhaltigen Forschungserfolge haben wir dem konsequent wechselseitigen Theorie-Praxis-Transfer zu verdanken. Deshalb integrieren wir aktiv Mitglieder von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien in Forschung und Lehre. Das Wissen stellen wir der Gesellschaft, insbesondere der Forschergemeinschaft, sowie den Familienunternehmern und Unternehmerfamilien über modernste digitale und analoge Kommunikationsmedien und -kanäle zur Verfügung. Deren Auswahl und Gestaltung richten wir an unserem Wertesystem und den Nutzungspräferenzen unserer Stakeholder aus. Die Vielfalt an Publikationen, die das WIFU veröffentlicht, setzt dabei Qualitäts- und Leistungsmaßstäbe, mit denen wir auch der internationalen Forschergemeinschaft Impulse geben.

UNSERE
MISSION


Familienunternehmen und Unternehmerfamilien durch eine zielgerichtete und breit gefächerte Forschung verstehen:

Wir wollen die Familienunternehmerversteher sein und schaffen einen geschützten Raum, in dem sich Familienunternehmer offen und vertrauensvoll austauschen können. Das WIFU als Forschungsinstitut geht unkonventionelle Wege und dringt damit auch in Bereiche vor, die nicht im Mainstream des Interesses liegen. Dabei wirkt das Institut als Impulsgeber, um auch praktische Probleme in die Theoriebildung einzubeziehen.

Die Stärke des WIFU ist, dass wir Disziplinen (u.a. Psychologie, Soziologie, Rechtswissenschaften etc.) verbinden und Themen (Krisen & Konflikte; Unternehmen & Familie; Unternehmensführung; Familienunternehmen in der Gesellschaft; Transgenerationalität; Digitalisierung & Technologie) vereinen. Für die neuen Herausforderungen stellen wir uns disziplinübergreifend auf. Disziplinen werden dabei als Ressource und zur Orientierung genutzt, finden sich aber stetig im Wandel, um zu neuen, anderen Erkenntnissen zu gelangen. Das bedeutet, dass wir thematisch und methodisch über die Grenzen der bisher verknüpften Disziplinen hinausgehen und neue Forschungsschwerpunkte erschließen.

Brücke mit blauen Himmel im Hintergrund

DAS WIFU UNTERSTÜTZEN


Derzeit unterstützen rund 80 Familienunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Aktivitäten des WIFU. Der Kreis der Institutsträger steht dabei jedem Familienunternehmen offen, das sich gerne am WIFU einbringen möchte.