Stories @ WIFU – Leonor Bloch und Caroline Grube-Nagel geben Einblicke in das Seminar „Technologie- und Innovationsmanagement“

11. Juni 2021

Stellt euch doch mal kurz vor:

Ich bin Caroline Grube-Nagel, 21 Jahre alt und komme ursprünglich aus Hamburg. Ich studiere im 5. Semester Management B.Sc. an der Universität Witten/Herdecke. An der UW/H gefällt mir besonders der Mix aus Theorie und Praxis, indem die Studierenden aktiv in die Vorlesungen und Projekte eingebunden werden, somit entsteht ein interaktiver Austausch und durch das Studium Fundamentale blickt man immer wieder über seinen eigenen Tellerrand hinaus.

Mein Name ist Leonor Bloch, 26 Jahre alt und bin im Ruhrpott zuhause. Ich studiere ebenfalls im 5. Semester mit Caro und schätze an der UW/H die vielfältigen Möglichkeiten sich zu engagieren und einzubringen. Die kleinen Seminargruppen, in denen wir aktuelle Inhalte diskutieren, haben mich besonders im Wahlbereich meines Studiums begeistert.

Beschreibt die Seminare (Atmosphäre, etc.) des WIFU in 3 Worten:

Caro: abwechslungsreich, motivierend, lehrreich
Leonor: zukunftsweisend, praxisnah, innovationsfreudig

Welche/r ForscherIn hat es dir richtig angetan?

Team: In unserem Seminar „Technologie- und Innovationsmanagement“ bei Frau Dr. Anne Heider ging es unter anderem um agile Methoden. Besonders angesprochen hat uns die kreative Herangehendweise an ein komplexes Problem durch die Design Thinking Methode, welche wir direkt auch praktisch angewendet haben.

Welche Dinge habt ihr aus den Seminaren mitgenommen, die nicht im Syllabus stehen?

Caro: Wie vielfältig Innovationen sind und wie unterschiedlich dieses Thema in der Praxis behandelt wird. Wir durften einen Gastvortrag hören, wo uns das Thema aus der praktischen Sichtweise nähergebracht wurde. Und auch in den Vorlesungen haben wir verschiedene Methoden, wie beispielsweise das „Lego Serious Play“ selbst ausprobiert. Nicht zu vergessen, welche Möglichkeiten auch ein Zoom Raum hat! Alle Vorlesungen waren interaktiv gestaltet und sehr spannend!

Leonor: Das ca. 95 % der unternehmerischen Ideen in Deutschland schon vor der Markteinführung scheitern und welche innovativen Tools uns helfen können diese Quote zu verbessern.

Was ist die lustigste, spannendste oder aufschlussreichste Anekdote aus dem Kurs?

Team: Alle Kursteilnehmenden saßen im gleichen Kurs und unsere Hausarbeitsthemen fallen so unterschiedlich aus. Von der Wichtigkeit von Patenten, über Einbindung von Innovativen in einem bestimmten Unternehmen bis hin zu Design Thinking als Case Study ist alles mit dabei. Dadurch haben die Abschlusspräsentationen Spaß gemacht und es wurde sichtbar, wie vielfältig die Interessen der UW/H Studierenden sind!


Übersicht aller Blogbeiträge

KOMMENTARE


Schreiben Sie einen Kommentar!

13 − eight =