Die zehn Wittener Thesen

Als Hidden Champions hoch erfolgreich, und doch zum Scheitern verdammt: Die Janusköpfigkeit des „Familien-Unternehmens“ gibt Anlass, die zu Grunde liegenden Rahmenstrukturen dieses Unternehmenstyps zu beleuchten. In zehn Thesen werden die Besonderheiten der Familienunternehmen dargelegt: Erfolgreicher und doch gefährdeter, familiär und doch beratungsresistenter – präzise stellt der Leitfaden die Dualität von Unternehmen und Familie dar, welche bisweilen für einzigartige paradoxe Spannungsfelder weitab von familiärer Harmonie sorgen kann.

Dieser Praxisleitfaden ist hier in der englischen Version verfügbar.

Titel und Untertitel Die zehn Wittener Thesen – Familienunternehmen: Chancen und Risiken einer besonderen Unternehmensform
Autor Arist von Schlippe, Constanze Buberti, Torsten Groth, Markus Plate
Jahr 2009
Keywords Familienunternehmen, Führung, Innovation, Januskopf, Standortverbundenheit, Tradition, Werte, Wettbewerb
Art Praxisleitfäden

Ähnliche Beiträge

Nachfolgeprozesse in Familienunternehmen 1/2 (mit Tom Rüsen und Christina Grubendorfer)


mehr erfahren


„Wir nehmen das Beste aus beiden Welten“


mehr erfahren


Auswirkungen des Vererbungskonzepts auf die Entwicklung von Familienunternehmen


mehr erfahren


Sicher navigieren in unsicheren Zeiten


mehr erfahren


open chat