Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung

Haben Familienunternehmen tatsächlich ein Wachstumsproblem, wie in Teilen der Literatur immer wieder behauptet wird? Und wenn ja, inwieweit ist ein solches Wachstumsproblem auf besondere „Finanzierungseigenarten“ von Familienunternehmen zurückzuführen? Oder trifft sogar das Gegenteil zu: Wachsen Familienunternehmen nicht häufig auch sehr dynamisch und vielfach sogar stärker als vergleichbare, nicht durch Familien beeinflusste Unternehmen? Denn auch auf diese Einschätzung trifft man in der Literatur immer wieder. Die vorliegende Arbeit untersucht spezifische Merkmale von Wachstumsstrategien und typische Finanzierungsmuster von Familienunternehmen und versucht, wechselseitige Abhängigkeiten und Einflüsse zu veranschaulichen. Dabei wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich bei Familienunternehmen regelmäßig bestimmte Finanzierungsvoraussetzungen finden lassen, durch welche Determinanten (extern/intern) diese beeinflusst werden und wie sich dies auf das Wachstum und die Strategie der Unternehmen auswirkt. Der Fokus liegt dabei auf größeren Familiengesellschaften in einem fortgeschrittenen Stadium ihrer Lebenszyklen, um Besonderheiten von Kleinunternehmen und Gründungsphasen aus der Untersuchung auszuschließen. Besondere Aufmerksamkeit findet dabei die Rolle der Eigentümerfamilie, da diese letztlich den zentralen Unterschied zu anderen Unternehmenstypen, beispielsweise börsennotierten Konzernen, ausmacht.

Titel und Untertitel Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung
Autor Florian Berthold
Jahr 2010
Keywords Familienunternehmen, Finanzierung, Wachstum
Art WIFU-Schriftenreihe

Ähnliche Beiträge

Familienunternehmer als externe Beiräte (Video)


mehr erfahren


Der Börsengang für Familienunternehmen


mehr erfahren


Notfallkoffer für Familienunternehmer (Video)


mehr erfahren


WIFU-Forschungscamp 2019 Nachberichterstattung (Video)


mehr erfahren