Welche Bedeutung hat die Ausschüttungspolitik für Familienunternehmen

Das Familienunternehmen erscheint in vielen Reden und Veröffentlichung als eine ideale Veranstaltung. Es geht um das Wohlergehen der Firma, den Zusammenhalt der Familie, die Verantwortung für die Mitarbeiter. Es geht zunächst um das Gute, aber nicht um das Geld. Würde man jemals über das Geld sprechen, gälte vielleicht der Satz von Hennerkes/ Kirchdörfer/ Lorz (2002): „In Geldsachen hört die Gemütlichkeit auf: Unter den Nachfolgern eines Unternehmensgründers scheint der Streit vorprogrammiert. Fehlende Entnahmemöglichkeiten und geringe Gewinnausschüttungsquoten sorgen oft für Dissens.“ Hier wollen wir – in einer Kurzfassung – Wegleitungen für fundierte und konsensfähige Ausschüttungsbeschlüsse geben.

Titel und Untertitel Welche Bedeutung hat die Ausschüttungspolitik für Familienunternehmen
Autor Hermut Kormann
Jahr 2013
Keywords Ausschüttungspolitik, Börsengesellschaft, Familienunternehmen
Art Beiträge für die Praxis

Ähnliche Beiträge

Konflikte im Geschäftsführungskollegium


mehr erfahren


Schwerpunkte der deutschsprachigen Forschung zu Familienunternehmen


mehr erfahren


Der Beitrag des Aufsichtsgremiums zum Innovationsmanagement eines Familienunternehmens


mehr erfahren


Die langwierige Erforschung der Langlebigkeit von Familienunternehmen


mehr erfahren


open chat